This website requires JavaScript.
article-header

Outdoorspiele 2.0

Letzte Woche haben wir euch schon einige Spiele vorgestellt, die ihr gut mit in den Park transportieren könnt. Diese Woche wollen wir die Reihe weiter fortsetzen, mit etwas größeren und trotzdem meist gut transportablen Outdoorspielen.

1.Spikeball

Mit dem ersten Spiel greifen wir direkt einen Trendsport auf. In jedem Park sind kleine Grüppchen zu sehen, die gemeinsam Spikeball spielen.
Viel wird dafür auch nicht benötigt, nur das Netz (mit Gestell) und der Ball. Das Netz lässt sich aber leicht auf und abbauen und ist damit einfach zu transportieren. Gespielt wird klassisch 2 gegen 2.

cornhole-3752877_1920.jpg

2. Bohnensack/Cornhole

Für dieses Spiel braucht ihr nur genügend Platz, die beiden Bretter und die Bohnensäckchen.
Die beiden Bretter haben an einer Seite einen Fuß, so dass sie gegenüber voneinander leicht schräg erhöht aufgestellt werden können.
Ziel des Spiels ist es mit dem Bohnensäckchen in das Loch des gegenüber stehenden Brettes zu treffen.

3. KamJam

KamJam ist wahrscheinlich noch unbekannter und ein Spiel, das Geschick und auch etwas Übung erfordert. Benötigt werden dafür die beiden KamJam Tonnen, die ca. 15 Meter voneinander entfernt platziert werden und eine Wurfscheibe. Gespielt wird in zwei zweier Teams die jeweils aus einem Werfer und einem Ablenker bestehen. Der Werfer steht hinter einer der Tonnen und versucht die andere zu treffen. Der Ablenker versucht den Werfer dabei zu unterstützen.
Punkte werden durch folgende Möglichkeiten erzielt:

  • Die Scheibe wird vom Ablenker gegen die Außenseite der Tonne gelenkt.
  • Die Scheibe trifft die Außenseite der Tonne ohne die Hilfe des Ablenkers oder die Scheibe fliegt durch den Schlitz direkt in die Tonne und wieder hinaus.
  • Der Ablenker leitet die KanJam® Scheibe per "Slam Dunk" in die Tonne.
    Trifft die Scheibe ohne die Hilfe des Ablenkers direkt durch den Schlitz oder die Oberseite in die Tonne, hat das Team sofort gewonnen!

croquet-3637526_1920.jpg

4. Krocket

Krocket kann mit 2-6 Personen gespielt werden und besteht aus Schlägern, Bällen, Start-und Zielpflöcken und kleinen Metalltoren.
So wird gespielt (vereinfachte Regeln):
Zuerst wird die Strecke durch die Pflöcke und Törchen festgelegt, die möglichst weit voneinander platziert werden sollten. Jeder Spieler nimmt sich eine farbige Kugel und den dazugehörigen Schläger. Begonnen wird in der Reihenfolge der Farben auf dem Startpflock.
Der erste Spieler legt seine Kugel direkt an den Startpflock und versucht seine Kugel durch das erste Metalltürchen zu schlagen. Gelingt ihm dies hat er einen weiteren Schlag (bis er nicht mehr durch ein Tor trifft), dann ist der nächste Spieler an der Reihe und so weiter. Wenn alle mit ihrem ersten Schlag/ihren ersten Schlägen durch sind beginnt wieder Spieler 1.
Gewonnen hat die Person, die zuerst durch alle Tore durch gespielt hat und den Zielpflock mit dem Ball getroffen hat.
Zusatz:
Berührt eine gegnerische Kugel die eigene, darf man durch das Schlagen auf die eigene Kugel die gegnerische Kugel in eine beliebige Richtung befördern. Dann beginnt erst der eigentliche Schlag. Dies wird krocketieren genannt.

5. Ringwurfspiel

Wahrscheinlich kennen dieses Spiel die meisten von euch schon: das klassische Ringwurfspiel. Gespielt wird mit einem Zielkreuz, auf dem Stäbe befestigt sind und Ringen. Die Zielstäbe auf dem Zielkreuz sind mit Punkten versehen. Vor dem Spiel muss die Entfernung, aus der gespielt wird festgelegt werden. Dann wird die Zielpunktzahl (zum Beispiel 100 Punkte) festgelegt. Nun werden die Ringe auf das Zielkreuz geworfen. Wer durch das treffen der Zielstäbe als erstes die vereinbarte Punktzahl erreicht, hat gewonnen.
Die Regeln können beliebig erschwert werden, zum Beispiel durch das Werfen mit der schwächeren Hand oder dem festlegen einer Reihenfolge, in der die Zielstäbe getroffen werden müssen.